Alternative Wasserversorgung: Die Zukunft der Wasserversorgung - Trinkwasser und Brauchwasser: Welche Möglichkeiten für Wohnungen und Einfamilienhäuser existieren und auf was sie achten müssen.

Geschrieben von: Noah von Bergen

|

|

Lesezeit 11 min

Die Wasserversorgung von Wohnungen und Häusern ist ein zentrales Thema für die Sicherstellung des täglichen Bedarfs in Aufgabenbereich von Kommunen und Städten. Strom die zuverlässige Lebensquelle zum Antrieb aller Pumpensysteme. Aber in Zeiten der Energieknappheit und auch immer steigender Wasserpreise, beschäftigen sich immer mehr Menschen mit dem Thema einer alternative. Ob zur allgemeinen Kosten Reduzierung der Kosten oder generellen Versorgungsmöglichkeit.

Wir zeigen ihnen neuste Ansätze und innovative Lösungen und kommende neue Technologien für die Wasserversorgung bei ihnen Zuhause.

Die Regenwassernutzung für Einfamilienhaus

Mehr als 50% der deutschen nutzen nach Statistik Regenwasser Auffangsysteme zur Bewässerung des eigenen Gartens oder Landschaftsflächen, wie viele in Kombination mit einer Brauchwasseranlage für das Haus ist unbekannt. Schaut man sich aber alleine nur die Verkaufszahlen von Regenwassertanks und Zisternen des letzten fünf Jahre an, gibt es einen immer größeren Trend zur Kosteneinsparung und Wasserbevorratung. Dabei ist die 1600 Liter – bis 2000 Liter Zisterne der Verkaufsschlager.
Doch wie groß sollte eine Zisterne zur Regenwasserspeicherung wirklich sein und ist sind Zisternen und Regenwassertanks Genehmigungspflichtig

Die richtige Wahl der Regenwasserzisterne - Arten und die technischen Anlagen dahinter

In der Auswahl der Wasserbevorratung existieren drei handelsübliche einbaufertige Systeme

  • Regentonnen

  • unterirdische Flachtanks

  • unterirdische Zisternen

Für die reine Gartenbewässerung empfehlen sich Regentonnen sowie Flachtankzisternen für eine konstante Hausversorgung mit Brauchwasser sollten sie auf unterirdische Zisternen setzten.

Hier ist nicht das Volumen entscheidend, sondern der regelmäßigte Zufluss von zuführendem Wasser.

Eine Vierköpfige Familie verbraucht am Tag ca. 600L Wasser bei einem Monatsverbrauch von 18.000 L
und 128 Regentagen in Deutschland im Durchschnitt im Jahr müssten sie also für 60 % des Jahres oder anders gesagt 7 Monate Wasser bevorraten. Selbstverständlich gibt es Brandschutzzisternen in dieser Volumengröße von 125m³, jedoch sind die Kosten für Kauf- Transport- Einbau insgesamt im sechsstelligen Bereich. 

Dementsprechend empfiehlt es sich schon rein aus Kostengründen mehrere kleine Zisternen mit unterschiedlichen Drainageeinlaufen einzubauen und somit eine Redundanz im Zulauf zu schaffen wie sich auf eine Zisterne zu konzentrieren und umfangreiche Rohr- Drainagesysteme zu verlegen.

Eine gute Normgröße für eine Zisterne die sie in Kombination mit einem Hauswasserwerk nutzen möchten sind 6000 Liter. Somit sind sie bei einem Einbau von 3x Zisternen je 6000 L Wasser und reduzierten Wasserverbrauch im Notfall mit einer 4-köpfigen Familie und Einberechnung der Regentage bis zu 6 Monate durchhaltefähig, solange sie eine konstante Stromverbindung zur Pumpförderleistung des Hauswasserwerks haben.

Kann man ohne Hauswasserwerk ein Haus mit Wasser betreiben – Solarpumpen die neue Wunder Waffe mit Hilfe der Schwerkraft.

1 m Höhendifferenz sind im 1 Bar Pumpleistung die sie benötigen um diesen Meter zu überwinden.
Besitzt ihr Haus also ein oder mehrere Stockwerke können sie sich das Höhegefälle zu nutzen machen. Ein richtig platziertes Regenfass oder ein Wassertank kann mit dem richtigen Höhengefälle und einer Solarpumpe zur Versorgung der Wasserzufuhr ihre Wasserversorgung im Haus ohne dauerhafte Stromzufuhr stabilisieren und versorgen.

Sind Regenwassertanks genehmigungsfrei - Benötige ich einen Bauantrag für eine Zisterne

In Deutschland sind Regenwassertanks grundsätzlich genehmigungsfrei, wenn sie eine bestimmte Maximalgröße nicht überschreiten und keine öffentliche Aufgabe erfüllen.

  • Regenwassertanks zur reinen Gartenbewässerung sind bis zu einem Fassungsvermögen von 50.000 Litern genehmigungsfrei.

     

  • Regenwassertanks zur Nutzung als Betriebswasser, z. B. für die Toilettenspülung oder die Gebäudekühlung, sind bis zu einem Fassungsvermögen von 10.000 Litern genehmigungsfrei.

Für Zisternen, die eine der genannten Größen überschreiten, ist eine Baugenehmigung erforderlich. Dies gilt auch für Zisternen, die einer öffentlichen Aufgabe dienen, z. B. zur Entlastung der Kanalisation oder zur Verbesserung des Hochwasserschutzes.

Regenwassernutzung in Mietwohnungen

Regenwassernutzung ist eine nachhaltige und kostensparende Möglichkeit, Trinkwasser zu sparen. 
In Mietwohnungen ist die Regenwassernutzung jedoch nicht ganz so einfach wie in Einfamilienhäusern.

Die wichtigsten Punkte, die Mieter beachten müssen:
Zustimmung des Vermieters: Der Vermieter muss der Regenwassernutzung in der Regel zustimmen. Dies ist in der Mietvertragsordnung (§ 535 BGB) geregelt.
Da der Einbau einer Regenwasserzisterne eine förderliche Maßnahme die gleichzeitig wertsteigeernd für die Immobile ist muus der Vermieter abhängig vom Mietvertrag die Einbaukosten tragen Die generellen Einbaukosten einer Regenwassernutzungsanlage sind in der Regel höher als in Einfamilienhäusern. Dies liegt daran, dass der Einbau in Mietwohnungen oft aufwendiger ist.

Die Verantwortlichkeit für die Wartung und Instandhaltung der Regenwassernutzungsanlage liegt jedoch beim Mieter. Da große Grünanlagenbalkone noch immer eine Seltenheit in Deutschland im öffentlichen Wohnungsbau sind kommen Regenwassernutzanlagen eher imk Mietbereich sehr selten vor.

Welche genehmigungsfreien Möglichkeiten gibt es für Regenwassernutzung in Mietwohnungen?

Regenwasserspeicher in Pflanzenkombination oder Regentonen sind die einfachste und günstigste Möglichkeit auf Balkonen Regenwasser zu nutzen. Dahingehend bietet der Markt verschiedene Ausführungen von Regenwassernutzsystemen für Mieter die solange die Traglast des Balkons eingehalten wird, völlig genehmigungsfrei sind Regenwasser zu sammeln und zu nutzen. Sie können auf dem Balkon oder der Terrasse aufgestellt werden und sind in verschiedenen Größen erhältlich.

Bau von Brunnenwasseranlagen

Der Bau einer Brunnenwasseranlage ist ein komplexes Unterfangen, das von einem Fachmann durchgeführt werden sollte. Die wichtigsten Schritte sind:

Planung: In der Planungsphase wird der Standort des Brunnens festgelegt, die Tiefe und Durchmesser des Bohrlochs bestimmt und die Art der Brunnenpumpe ausgewählt.

Bohren: Das Bohrloch kann mit einem Erdbohrer oder einem Diamantbohrgerät erstellt werden.

Ausbau: Das Bohrloch wird mit einem Filterrohr versehen, das das Grundwasser auffängt.

Installation der Pumpe: Die Pumpe wird in das Filterrohr eingebaut und an die Wasserleitung angeschlossen.

Bau- und Nutzung von Brunnenwasseranlagen

Brunnenwasser ist ein wertvolles Gut, das mit Sorgfalt genutzt werden sollte. Es kann eine kostenfreie endlose Wasserquelle für Brauch und sogar Trinkwasser sein. Doch eine richtige Brunnen Anlage ist nicht einfach gebaut. Ort, Tiefe, Dimensionsdurchmesser sollten in vorhinein erkundet und berechnet werden. 

Falls der Grundwasserspiegel nicht bekannt ist lohnt es sich vor dem Bau einer Brunnenanlage

Die drei wichtigsten Punkte die man bei Brunnenanlagen immer beachten muss sind:

Wasserqualität: Das Brunnenwasser sollte regelmäßig auf Qualität und Hygiene untersucht werden.

Wasserverbrauch: Der Wasserverbrauch sollte möglichst geringgehalten werden.

Wasserschutz: Der Brunnen sollte vor Verunreinigungen geschützt werden.

Brunnenwasseranlagen Wasserqualität

Die Qualität des Brunnenwassers kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, z. B. durch die Beschaffenheit des Grundwasserleiters, durch die Nähe zu Schadstoffen und durch die Art der Nutzung des Brunnens sowie durch die Baustoffe des Brunnes.

Um die Wasserqualität zu gewährleisten, sollte das Brunnenwasser regelmäßig auf folgende Parameter untersucht werden:

Chemische Parameter: pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, Härte, Nitrat, Chlorid, Sulfat, Eisen, Mangan, Phosphor
Bakteriologische Parameter: coliforme Bakterien, Escherichia coli, Enterokokken

Hierbei helfen Wasserqualitätstester die mit ihrer Sensorik kurz unter der Wasseroberfläche in Echtzeit die wichtigsten Trinkwassermerkmale messen.

Wasserverbrauch für Brunnenwasseranlagen

Der Wasserverbrauch der Brunnenanlage sollte an die Wasserzufuhr des Brunnen angepasst sein.
Weiterführend sollten Ausgleichsspeichertanks neben der Brunnenanlagen installiert werden um in sonnigen Monaten bei wenig Regenfall und zugleich leichter Verschiebung des Grundwasserspiegels eine Wasserversorgung zu garantieren.

Wasserschutz für Brunnenwasseranlagen

Um die Brunnenanlage vor Verunreinigung zu schützen ist schon beim Bau des Brunnen auf einheitliches wenn möglich mineralisches Baumaterial zu achten. Betonringe gelten als besonders beliebt aufgrund ihrer guten Wasserdiffusionsfähigkeit. Weiterführend empfiehlt es sich das Bohrloch sollte mit einem Filterrohr zu schützen. Der Brunnen sollte mit einem Deckel verschlossen werden können der Wasser sowie Luftdicht ist. Der Bereich um den Brunnen herum sollte sauber gehalten werden

Grauwassernutzung, das Klärwerk im eigenen Haus

Grauwasser ist das Abwasser aus Küche, Bad und Waschküche. Es enthält keine Fäkalien, sondern nur Schmutzwasser, Seifenlauge und Waschmittel. Grauwasser kann in Mietwohnungen und Einfamilienhäusern aufgefangen und für verschiedene Zwecke wiederverwendet werden.

Vorteile der Grauwassernutzung

  • Wassersparen: Grauwasser kann für die Toilettenspülung, die Gartenbewässerung oder die Reinigung von Fahrzeugen verwendet werden. Dadurch kann Trinkwasser gespart werden.

  • Kostenersparnis: Die Kosten für Trinkwasser können durch Grauwassernutzung reduziert werden.

  • Nachhaltigkeit: Grauwassernutzung ist eine nachhaltige Methode, Wasser zu nutzen.

Möglichkeiten der Grauwassernutzung

Grauwasser findet im normalen Haushaltsalltag viele Anwendungsbeispiele wie z.B als Brauchwasser für die Toilettenspülung: Grauwasser kann für die Toilettenspülung verwendet werden, wenn es zuerst durch einen Filter gereinigt wird. Durch die Filterreinigung werden fast alle Partikel aus dem Wasser gefiltert. Dies ist die häufigste Form der Grauwassernutzung

Grauwassernutzung zur Gartenbewässerung: Grauwasser kann für die Gartenbewässerung verwendet werden, ohne dass es vorher gereinigt werden muss. Dies ist eine gute Möglichkeit, Wasser für die Bewässerung von Pflanzen zu sparen.

Grauwassernutzung zur Reinigung von Fahrzeugen: Grauwasser kann für die Reinigung von Fahrzeugen verwendet werden, ohne dass es vorher gereinigt werden muss.

Einbau einer Grauwassernutzungsanlage

Der Einbau einer Grauwassernutzungsanlage ist in Mietwohnungen in der Regel nicht möglich. In Einfamilienhäusern ist der Einbau jedoch möglich, wenn der Vermieter zustimmt.

Die Kosten für den Einbau einer Grauwassernutzungsanlage hängen von der Größe der Anlage und der Art der Nutzung ab. Die Kosten für eine Anlage zur Toilettenspülung liegen in der Regel zwischen 5.000 und 10.000 Euro.

Wartung und Instandhaltung Grauwassernutzungsanlage

Grauwassernutzungsanlagen müssen regelmäßig gewartet und instandgehalten werden, um eine gute Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Gerade die Filteranlagen von Grauwassernutzanlagen sind mit einer der wichtigsten Bestandteile das die Anlage einwandfrei funktioniert. Die Wartung und Instandhaltung muss nicht zwingend von einem Fachbetrieb durchgeführt werden, da es hier lediglich um einen Filtertausch handelt. Hierbei unterliegt man keiner offiziellen gesetzlichen Prüfungspflicht.

Wassergewinnung aus der Luft - Science Fiction wird Realität

Die Idee, Wasser aus der Luft zu gewinnen, ist nicht neu. Bereits in Science-Fiction-Filmen und -Romanen wurde diese Möglichkeit immer wieder thematisiert. Doch in den letzten Jahren hat die Forschung auf diesem Gebiet große Fortschritte gemacht.

Es gibt verschiedene Verfahren, um Wasser aus der Luft zu gewinnen. Das bekannteste Verfahren ist die Kondensation. Dabei wird die Luft abgekühlt, bis die enthaltene Feuchtigkeit kondensiert und als Wasser abgeschieden werden kann.

Ein weiteres Verfahren ist die Absorption. Dabei wird die Luft durch ein wasserabsorbierendes Material geleitet. Das Material bindet die Feuchtigkeit aus der Luft und gibt sie später wieder ab.

Ein drittes Verfahren ist die Destillation. Dabei wird die Luft erhitzt, so dass die enthaltene Feuchtigkeit verdampft. Der Wasserdampf wird dann abgekühlt und kondensiert.

Diese Verfahren sind bereits in der Praxis angewandt. So werden beispielsweise in Wüstengebieten Kondensatoren eingesetzt, um Wasser aus der Luft zu gewinnen.

Die Wassergewinnung aus der Luft hat das Potenzial, einen wichtigen Beitrag zur Lösung des globalen Wasserproblems zu leisten. Denn die Luft enthält überall auf der Welt Wasser, auch in trockenen Regionen.

Vorteile und Nachteile der Wassergewinnung aus der Luft

Die Wassergewinnung aus der Luft hat gegenüber anderen Methoden der Wassergewinnung einige Vorteile:

  • Sie ist unabhängig von der Verfügbarkeit von Oberflächenwasser oder Grundwasser.

  • Sie kann überall auf der Welt eingesetzt werden, auch in trockenen Regionen.

  • Sie ist eine nachhaltige Methode der Wassergewinnung.

Nachteile der Wassergewinnung aus der Luft - Die Wassergewinnung aus der Luft hat auch einige Nachteile:

  • Die Kosten für die Wassergewinnung sind in der Regel höher als bei anderen Methoden.

  • Die Anlagen zur Wassergewinnung aus der Luft sind in der Regel groß und komplex.

Zukunft der Wassergewinnung aus der Luft

Die Forschung auf dem Gebiet der Wassergewinnung aus der Luft ist noch in einem frühen Stadium. Es gibt jedoch gute Chancen, dass diese Technologie in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Lösung des globalen Wasserproblems spielen wird.

Die Kosten für die Wassergewinnung aus der Luft werden voraussichtlich sinken, wenn die Technologie weiterentwickelt wird. Außerdem werden die Anlagen kleiner und einfacher werden. Dies wird die Wassergewinnung aus der Luft für mehr Menschen und in mehr Regionen zugänglich machen.

Mögliche Anwendungen der Wassergewinnung aus der Luft

Die Wassergewinnung aus der Luft kann in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, z. B.:

  • In der Trinkwasserversorgung

  • In der Landwirtschaft

  • In der Industrie

  • In der Medizin

Fazit

Die Wassergewinnung aus der Luft ist eine vielversprechende Technologie, die das Potenzial hat, einen wichtigen Beitrag zur Lösung des globalen Wasserproblems zu leisten.

Dezentrale Wasseraufbereitungssysteme

Dezentrale Wasseraufbereitungssysteme (DWS) sind Anlagen zur Aufbereitung von Wasser, die direkt am Ort des Verbrauchs installiert werden. Sie sind eine Alternative zu zentralen Wasseraufbereitungsanlagen und bieten eine Reihe von Vorteilen, darunter:

  • Flexibilität: DWS können an die individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten vor Ort angepasst werden.

  • Effizienz: DWS können Energie und Ressourcen sparen.

  • Nachhaltigkeit: DWS können zur Reduzierung der Umweltbelastung beitragen.

Innovative Lösungen und neuste Technologien

Die Forschung auf dem Gebiet der DWS ist in den letzten Jahren rasant vorangekommen. Es wurden eine Reihe neuer Technologien entwickelt, die die Effizienz und Nachhaltigkeit von DWS verbessern.

Einige Beispiele für innovative Lösungen und neuste Technologien im Bereich der DWS sind:

Solare Wasseraufbereitung: Solare Wasseraufbereitungsanlagen nutzen die Energie der Sonne, um Wasser zu reinigen. Dies ist eine nachhaltige und kostengünstige Methode der Wasseraufbereitung.

https://www.ibc-blog.de/wp-content/uploads/2021/03/Song-Duong-Wasseraufbereitungsanlage.jpg
https://www.ibc-blog.de/wp-content/uploads/2021/03/Song-Duong-Wasseraufbereitungsanlage.jpg

Membranfiltration: Membranfiltrationsanlagen nutzen Membranen zur Trennung von Feststoffen und Verunreinigungen aus dem Wasser. Dies ist eine effiziente und effektive Methode der Wasseraufbereitung.a

https://www.tipp-international.de/verwaltung/tipp/upload/bilder/big/B25589_48388.jpg
https://www.tipp-international.de/verwaltung/tipp/upload/bilder/big/B25589_48388.jpg

Ozonierung: Ozonierung ist ein Verfahren, bei dem Ozon zur Desinfektion von Wasser verwendet wird. Ozon ist ein starkes Oxidationsmittel, das Bakterien, Viren und andere Mikroorganismen effektiv abtötet.

https://zahnarzt.bio/wp-content/uploads/2020/07/o3.png

Mögliche Anwendungen

DWS können in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, darunter:

Trinkwasserversorgung: DWS können zur Bereitstellung von Trinkwasser in abgelegenen oder ländlichen Gebieten eingesetzt werden.

  • Industrie: DWS können in der Industrie zur Aufbereitung von Prozesswasser oder Kühlwasser eingesetzt werden.

  • Landwirtschaft: DWS können in der Landwirtschaft zur Bewässerung von landwirtschaftlichen Flächen eingesetzt werden.

Zukunft der DWS

DWS haben das Potenzial, eine wichtige Rolle bei der Lösung des globalen Wasserproblems zu spielen. Sie können dazu beitragen, die Verfügbarkeit von sauberem Wasser zu verbessern und die Umweltbelastung zu reduzieren.

Generelle Fördermöglichkeiten für alternative Wasserversorgung

In Deutschland gibt es eine Reihe von Fördermöglichkeiten für alternative Wasserversorgung. Diese Fördermöglichkeiten werden von verschiedenen öffentlichen und privaten Institutionen angeboten.

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Die Bundesregierung bietet eine Reihe von Fördermöglichkeiten für alternative Wasserversorgung an. Diese Fördermöglichkeiten werden über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) abgewickelt.

Zu den Fördermöglichkeiten des BAFA gehören:

  • Förderung der dezentralen Wasserversorgung: Diese Förderung richtet sich an Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen, die eine dezentrale Wasserversorgungsanlage errichten oder modernisieren möchten.

https://www.yumpu.com/de/document/read/33823120/schnellentcarbonisierung-von-trinkwasser-dr-a-kuntze-gmbh
  • Förderung der Wasseraufbereitung: Diese Förderung richtet sich an Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen, die eine Wasseraufbereitungsanlage errichten oder modernisieren möchten.

https://www.gruenbeck.de/fileadmin/user_upload/01_Bildcontent/Bilder/Allgemeines_Bildmaterial/beg_produkte_web_medium.png
  • Förderung der Nutzung von Regenwasser: Diese Förderung richtet sich an Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen, die Regenwasser sammeln und nutzen möchten.

örderung der Nutzung von Regenwasser
https://benz24.de/media/themen/foerderung-regenwassernutzung/foerderung-regenwassernutzung2-960.jpg

Private Fördermöglichkeiten

Auch private Institutionen bieten Fördermöglichkeiten für alternative Wasserversorgung an. Zu diesen Institutionen gehören beispielsweise:

  • Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): Die KfW bietet eine Reihe von Förderkrediten für alternative Wasserversorgung an.

  • Die Deutsche Umwelthilfe (DUH): Die DUH bietet eine Förderung für die Installation von Regenwasserzisternen an.

  • Die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen (SUN): Die SUN bietet eine Förderung für die Installation von Regenwasserzisternen und Solaranlagen zur Wasseraufbereitung an.

Bedingungen für Fördermöglichkeiten

Die Fördermöglichkeiten für alternative Wasserversorgung sind in der Regel an bestimmte Bedingungen geknüpft. Dazu gehören beispielsweise:

  • Die Erfüllung von technischen Anforderungen: Die Anlage muss den technischen Anforderungen entsprechen, die von der jeweiligen Förderstelle festgelegt werden.

  • Die Einhaltung von Förderrichtlinien: Die Anlage muss den Förderrichtlinien der jeweiligen Förderstelle entsprechen.

  • Die Einhaltung von Förderkonditionen: Die Anlage muss die Förderkonditionen der jeweiligen Förderstelle erfüllen, z. B. in Bezug auf die Höhe der Förderung oder den Verwendungszweck.

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten für alternative Wasserversorgung finden Sie auf den Förderseiten des Bundes/ Landes sowie auf der KFW-Website.

Fazit und Handlungsempfehlungen

Die alternative Wasserversorgung ist ein wichtiger Baustein für die nachhaltige Sicherung der Wasserversorgung. Sie kann dazu beitragen, die Verfügbarkeit von sauberem Wasser zu verbessern und die Umweltbelastung zu reduzieren.

Handlungsempfehlungen

Um die alternative Wasserversorgung in Deutschland zu fördern, sind folgende Handlungsempfehlungen zu treffen:

  • Information und Aufklärung: Die Öffentlichkeit muss über die Möglichkeiten der alternativen Wasserversorgung informiert werden. Dies kann beispielsweise durch Informationskampagnen, Schulungen und Beratungsangebote erfolgen.

  • Förderung von Forschung und Entwicklung: Die Forschung und Entwicklung von neuen Technologien für die alternative Wasserversorgung muss gefördert werden. Dies kann dazu beitragen, die Effizienz und Nachhaltigkeit dieser Technologien zu verbessern.

  • Verbesserung der Rahmenbedingungen: Die Rahmenbedingungen für die alternative Wasserversorgung müssen verbessert werden. Dazu gehört beispielsweise die Schaffung von Rechtssicherheit und die Förderung von Kooperationen zwischen verschiedenen Akteuren.

Die Umsetzung dieser Handlungsempfehlungen kann dazu beitragen, dass die alternative Wasserversorgung in Deutschland einen größeren Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der Wasserversorgung leisten kann.

Hinterlasse einen Kommentar